Charlie Adlard

Robert Kirkman erklärt in den 'The Walking Dead'-Comics, warum er Negans Leben verschont hat

>

Diese Woche schreiben der Schriftsteller Robert Kirkman und der Künstler Charlie Adlard freigegeben Negan lebt , ein spezieller One-Shot-Nachfolger zu ihrem beliebten Comic-Kraftpaket, das sich im Besitz des Schöpfers befindet DIe laufenden Toten . Die Ausgabe kam fast genau ein Jahr, nachdem Kirkman und Adlard gesprungen waren Überraschungsende der Serie auf die Leser, und seine ebenso überraschende Präsenz in den Comic-Regalen sollte den Umsatz für Einzelhändler steigern, die aufgrund der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben. Aber es stellte sich heraus, dass das Problem selbst nicht die einzige Überraschung war Lebender Toter diesen Monat verraten.

In der Spalte 'Letter Hacks' hinten in Negan lebt , Kirkman enthüllte, dass die Titelfigur – eine von DIe laufenden Toten 's denkwürdigsten Charaktere und vielleicht sein beliebtester Bösewicht – sollte ursprünglich in Ausgabe #174 sterben. Warum also nicht? Es stellte sich heraus, dass der Charakter nach einer Berufung seines Mitschöpfers Adlard eine Gnadenfrist erhielt.

The Black Tapes Podcast Staffel 3

In dem Leserbrief erklärte Kirkman, dass er das vollständige Drehbuch für geschrieben habe DIe laufenden Toten # 174 – mit einem Ende, in dem Maggie Negan aufspürt und tötet, um den Tod von Glenn in Ausgabe # 100 zu rächen – und es zum Zeichnen an Adlard schickt, nur um fast sofort eine Antwort vom Künstler zu erhalten. Kirkman hat Adlards E-Mail direkt in die Rückseite eingefügt Negan lebt . Hier ist ein Teil dessen, was er sagte:



„Wie ich schon sagte, je mehr ich Negan kennen lernte – besonders in den letzten Jahren – desto mehr wünschte ich mir, er wäre bis zum Ende geblieben“, schrieb Adlard. „Ich wünschte, die Erlösung hätte für ihn funktioniert. Das ist absolut keine Kritik an Ihnen, sondern eher eine Kritik an der westlichen [zumindest] Literatur/Unterhaltung, wo, weil die meisten von uns die Todesstrafe – also Auge um Auge – abscheulich finden, wir sie vollziehen in der Fantasie. Kaum ein westlicher Bösewicht kommt damit davon, am Ende nicht zu sterben. Wir als Publikum fordern immer die ultimative Strafe für unsere Fantasy-Bösewichte. Es ist eine Schande, dass wir mit Negan nicht die Form gebrochen haben ... dem schlimmsten aller Bösen, aber sehr weit auf dem Weg zur Erlösung und Vergebung, der den üblichen ultimativen Preis zahlt - den Tod. Stellen Sie sich vor, wenn er lebte, was könnten wir über unsere Gesellschaft sagen?'

Kirkman erklärte weiter, dass Adlards E-Mail „alles war“, um seine Meinung über den Tod des Charakters zu ändern.

'Ich wollte Negan nicht wirklich töten, tief im Inneren habe ich diesen Kerl schon vermisst', schrieb Kirkman. 'Charlies leidenschaftliche und sehr nachdenkliche E-Mail über den Zustand der Schurken in der westlichen Kultur hat mich wirklich bewegt.'

Während Ausgabe Nr. 174 letztendlich Negans letzter Auftritt in der Hauptrolle sein würde Lebender Toter Serie durfte der Charakter eher verschwinden als aus Rache ausgelöscht zu werden, und Kirkman und Adlard beendeten die gesamte größere Geschichte letztes Jahr mit der Ausgabe Nr. 193. An anderer Stelle in seinem Leserbrief erklärte Kirkman, wie er sich von der Diskussion unter Verlagen und Distributoren über das Comeback von Comics zum Pitchen inspirieren ließ Negan lebt an Adlard, komplett mit der Idee, die Rechnung für die Produktion und den Versand des Buches selbst zu begleichen, damit das gesamte Geld, das damit verdient wird, an die Einzelhändler geht. Damit war Negan ein letztes Mal zurück.

Patrick Wilson Phantom der Oper

Aber ist es das? letzte Zeit? Denn dieses Problem war die erste Rückkehr zu DIe laufenden Toten Auf der Comic-Seite im Jahr seit dem Ende der Serie musste Kirkman auch die Möglichkeit ansprechen, dass er und Adlard die Geschichte irgendwann noch einmal aufgreifen könnten. Es stellt sich heraus, dass die Tür offen steht ... nur ein bisschen.

'Ich kann ehrlich sagen, ich weiß nicht, ob wir jemals wirklich sagen werden, was als nächstes passiert', schrieb Kirkman. „Für mich sieht man den Grabstein in Nr. 193, diese Geschichte ist ziemlich viel erzählt … aber ich werde niemals nie sagen.

»Aber wahrscheinlich nie. Wahrscheinlich...'



^