Star Wars: Episode Ix - Der Aufstieg Skywalkers

Die Entlassung von Rose Tico durch Rise of Skywalker ist ein Hinweis auf die Probleme des Franchise

>

'Wir werden diesen Krieg nicht gewinnen, indem wir das bekämpfen, was wir hassen, sondern das retten, was wir lieben!'

wer spielte kes auf Star Trek voyager

Wenn Rose Tico dieses Zitat zu Finn sagt in Star Wars: Die letzten Jedi , scheint die Rebellenallianz am Tiefpunkt zu sein und ihr Leben, zusammen mit dem ihrer Kameraden, steht kurz vor dem Ende. Hoffnung, der wichtigste Treibstoff der Rebellion, ist so gut wie verschwunden. Hass, wie er im gesamten Franchise häufig festgestellt wurde, nährt die dunkle Seite und führt zu echtem Leid, etwas, das in düsteren Zeiten oft vergessen wird und es viel einfacher ist, in Abscheu zu verfallen, als zu Optimismus aufzusteigen. Einige Zuschauer fanden Roses Behauptung kitschig, aber für mich war es die Schlüsselzeile von Der letzte Jedi und in der Tat, Krieg der Sterne als Ganzes. Rose war die Stimme, die jeder in diesem Moment hören musste.

Also, wann Der Aufstieg Skywalkers vor einigen Wochen uraufgeführt und es wurde bald bekannt, dass Rose, gespielt von Kelly Marie Tran, eine gemeldete Gesamtsumme von etwa 76 Sekunden Bildschirmzeit erhielt, das Publikum konnte nicht anders, als es zu bemerken und enttäuscht zu sein. In einem Film mit einer Laufzeit von zwei Stunden und zwanzig Minuten, einem vollgepackt mit alten und neuen Charakteren und vielleicht einem zu vielen Handlungssträngen, fühlte es sich besonders ungeheuerlich an, dass Rose in der weitläufigen Erzählung dieser weit entfernten Galaxis in die totale Bedeutungslosigkeit getrieben wurde , weit weg.



Rose Tico Letzte Jedi

Bildnachweis: Lucasfilm/Disney

Der dunkle Turm der Revolverheld-Film

Schiefer Die Schriftstellerin Violet Kim hat sich den Film mit einer Stoppuhr angeschaut, jedes Mal notieren Tico erschien auf dem Bildschirm. Kim bemerkte, dass sie versucht habe, so großzügig wie möglich zu sein, einschließlich Szenen wie am Ende, in denen sie Chewbacca in der Rebellenbasis umarmt, obwohl man argumentieren kann, dass sie nicht ganz im Vordergrund der Aktion stand. Ihre Rolle bestand hauptsächlich darin, eine Ausstellungsmaschine zu sein, obwohl auch dieser Job in erster Linie einem neuen Charakter von Dominic Monahan gegeben wurde, und sie verbrachte so gut wie keine Zeit mit John Boyega auf der Leinwand. Wenn Sie in diesen Film gekommen sind, ohne ihn gesehen zu haben Der letzte Jedi , du wüsstest nichts von Roses und Finns Beziehung. Das ist umso ärgerlicher, weil man alle Momente im Film sieht, in denen sie leicht hätte reinpassen oder eine aktivere Rolle spielen können. Einige Fans wurden ein bisschen verschwörerisch und spekulierten, dass Regisseur J.J. Abrams und der Schriftsteller Chris Terrio hatten sie nach der erzwungenen Gegenreaktion gegen sie absichtlich aus dem Film entfernt Der letzte Jedi , eine Hassbewegung, die hauptsächlich von einer winzigen Minderheit angetrieben wird, deren Rhetorik von Rassismus und Frauenfeindlichkeit durchdrungen war. Es ist unwahrscheinlich, dass die Brüskierung so aktiv boshaft war, aber ihr offensichtliches Abseits im Franchise ist immer noch ein Hinweis auf so viele Probleme von Star Wars als Franchise und größere Popkultur-Einheit.

So viel von Der Aufstieg Skywalkers fühlte sich wie ein kreativer und thematischer Rückschritt an im Vergleich zu Der letzte Jedi . Wo Rian Johnson einen Weg für die Zukunft des Franchise ebnete, zog sich Abrams zurück in das beruhigende Nest der Nostalgie. Als Kylo Ren zu Rey sagte: Lass die Vergangenheit sterben. Töte es, wenn es sein muss, er drückte das Leitbild von Johnsons Erzählung aus, was so viele der wirklich klobigen Wendungen des nächsten Films wie eine absichtliche Ablehnung von erscheinen ließ Der letzte Jedi . Die Bedeutung, dass Rey zum Beispiel ein Niemand ist, ging aus dem Fenster, als Abrams und Terrio beschlossen, die Vorstellung zu verstärken, dass die Jedi auf eine Handvoll Blutlinien beschränkt sind, in denen sich jeder in dieser weitläufigen Galaxie kennt. Nicht nur Rose wurde ihre eigene Erzählung verweigert Der Aufstieg Skywalkers : Rey musste eine Kopie von Lukes Pauspapier erhalten; Kylo/Bens wurde aus dem Stoff von Vader geschnitten; Die Geschichten von Finn und Poe fühlten sich wie verwässerte Versionen von Hans an, aber selbst er hatte mehr zu tun Die Rückkehr des Jedi als dieses Paar hier. In dieser Wiederverwertung der Vergangenheit, dieser Verzweiflung, sie am Leben zu erhalten, aus Angst, diesen Fetisch der Nostalgie loszulassen, war kein Platz für Rose, und ist das nicht ein Verbrechen?

rose-tico

Bildnachweis: Lucasfilm / Disney

Zoo Tycoon 2 Jurassic Park

Rose repräsentierte viel in Star Wars. Sie war eine der unzähligen Figuren der Arbeiterklasse dieser Galaxis, weder ein König noch eine Jedi. Ihr Familienname war uns unbekannt, sie war nicht für Größe bestimmt und keine Prophezeiungen sagten ihre Zukunft voraus. Wofür sie stand, war die Mehrheit der Menschen, die die Welt dieses Franchises bewohnen: Die namenlosen Kämpfer und Pfropfen und die oft übersehenen Kollateralschäden dieses alles verzehrenden Krieges. Die meisten Menschen kämpfen nicht, weil sie etwas Besonderes sind oder weil die Sterne es vorhergesagt haben. Sie kämpfen, weil sie niemand sind und weil es sonst niemand tun wird. Rebellionen basieren auf Hoffnung, aber auch auf dem Rücken von Kämpfern und Arbeitern, an die das Publikum kaum denken kann, selbst wenn sich die Zahl der Leichen häuft. Das Franchise braucht mehr von diesen Niemanden (wie Rey hätte sein sollen), weil sie die Hoffnung und Zukunft der Galaxis sind, lange nachdem die Jedi und Sith ausgestorben sind. Ehrlich gesagt, es sind Charaktere wie Rose, um die das Franchise aufgebaut werden sollte, nicht das endlose und von Natur aus einschränkende Familiendrama des erweiterten Skywalker-Clans.

Es ist auch schwer zu ignorieren, wie eine junge asiatisch-amerikanische Frau in diesem Franchise behandelt wurde, sowohl in den schlimmsten Phasen des Fandoms als auch im Unternehmensauftrag. Kelly Marie Tran sah sich dem abscheulichsten Missbrauch durch sogenannte Fans gegenüber, deren unaufhörlicher Rassismus und Frauenfeindlichkeit sie aus den sozialen Medien vertrieben. Sie wurde das Hauptziel einer Untergruppe von Zuschauern, die sahen Der letzte Jedi 's riskantere Handlung und Charakterentscheidungen als Verrat an der Franchise und nicht als notwendiger Schritt nach vorne. Der Aufstieg Skywalkers hätte verstehen müssen, wie wichtig es war, Rose in ihrer Ecke zu behalten und zu zeigen, warum sie für diese Charaktere und diese Geschichte wichtig war. Stattdessen gingen sie so viel von dem zurück, was Der letzte Jedi tat und, ob sie es beabsichtigten oder nicht, ließ sie Rose auf dem Bürgersteig zurück, mit der Implikation, dass es Teil dieser Kurskorrektur war, sie aus der Erzählung zu entfernen.

Wohin geht dieses Franchise, wenn es offensichtlich ist, dass es sich nur in einem endlosen Kreislauf der Nostalgie drehen, sich selbst kannibalisieren und sich obsessiv auf das Vertraute konzentrieren will? Egal in welche Richtung Disney und Lucasfilm Star Wars danach einschlagen wollen, es ist schwer zu glauben, dass in der Hauptkontinuität des Films Platz für die Niemande ist. Lucasfilm hat viel von dieser schweren Arbeit im Fernsehen aufgenommen und gezeigt, wie Geschichten, die sich auf Nebencharaktere und diese Nicht-Skywalker-Figuren konzentrieren, für ein überzeugendes Anschauen sorgen. Wenn der Erfolg von Serien wie Der Mandalorianer und Rebellen hat nichts anderes gezeigt, es gibt definitiv ein Publikum für die Niemand und ein reiches, potenziell grenzenloses Feld potenzieller Geschichten, die es zu erkunden gilt. Vielleicht werden hier die Rosen-Ticos der Galaxis gedeihen. Hallo Disney+, Sie wissen, wer ihre eigene Star Wars-Serie bekommen sollte ? Rufen Sie Kelly an.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von SYFY WIRE, SYFY oder NBC Universal wider.



^