Netflix

Netflix Godzilla: The Planet Eater ist die beste Fehlzündung einer Serie

>

Die Toho Godzilla-Reihe hat in ihrer mittlerweile 65-jährigen Geschichte einige Höhen und Tiefen durchgemacht. Nachdem in diesen sechseinhalb Jahrzehnten die kreativen Hände (sowohl am als auch außerhalb des Sets) viele Male gewechselt wurden – ganz zu schweigen davon, dass sie von sich regelmäßig entwickelnden (oder sich entwickelnden) wirtschaftlichen Umständen beeinflusst wurden – bietet die Produktion von Filmen mit dem König der Monster ein breites qualitatives Spektrum, von visionären Klassikern über solide Unterhaltungswerke bis hin zum gelegentlich entmutigenden Blindgänger. (Ein Franchise zu mögen ist nicht unbedingt zu mögen alles besagte Franchise produziert, und mit 34 Filmen, die bisher veröffentlicht wurden – darunter zwei Hollywood-Einträge – führte offensichtlich nicht jeder einzelne Swing zu einem Homerun.)

In Bezug auf vergangene Fehler in der Godzilla-Serie konnte man immer erwarten, zumindest ein paar erlösende Funktionen zu finden – nicht genug, um das gesamte Projekt zu retten, aber dennoch anerkennenswert. Das billig gemachte Godzilla vs. Megalon (1973) war nicht mein Ding, aber die Ogouchi Dam-Sequenz war eine Meisterklasse großartiger Miniaturarbeit. Ich versuche mein Bestes, nicht an die Elenden zu denken Godzilla: Letzte Kriege (2004), aber das modernisierte Gigan-Design in diesem Film hat in meinem Buch einige positive Punkte erzielt.

Ebenso habe ich keine große Begeisterung für die Heisei-Filme nach 1991, aber selbst die düstersten davon hatten einige farbenfrohe Effekte und mitreißende Musik, auf die man zurückgreifen konnte. Und auf die Gefahr hin, in den Köpfen anderer Genre-Fans Blasphemie zu äußern: So sehr ich mich auch nicht für 2016 interessierte Shin Godzilla , gab es ein paar witzige Momente politischer Satire und eine faszinierende Stadtzerstörungsszene, die mir bis heute in lebhafter Erinnerung geblieben ist. Das sind keine Filme, für die ich viel Bewunderung habe, aber es gab Aspekte – wenn auch nur Aspekte –, die ich schätzen konnte.



Im Vergleich dazu stelle ich fest, dass ich die Zähne zusammenbeiße, wenn ich etwas auch nur im Entferntesten Nettes über die jüngste Godzilla-Anime-Trilogie von Toho Animation und Polygon Pictures (Streaming über Netflix) sage. Nachdem Sie zuvor unter der Schlaflosigkeit gelitten haben, heilen Sie Godzilla: Planet der Monster (2017) und die absolute Null eines Films, der seine Fortsetzung war, Godzilla: Stadt am Rande der Schlacht (2018) können meine früheren Komplimente zu dieser neuesten Inkarnation des Königs der Monster an einer Hand abgezählt werden (mit mehr als ein paar Fingern). Und jetzt, mit der Veröffentlichung des dritten Films, Godzilla: Der Planetenfresser , mein dominierendes Gefühl ist bloßes Nachdenken – und Dankbarkeit – dass diese qualvolle Reise in den geistesbetäubenden Anspruch endlich vorbei ist. Kein Nachfassen jeglicher Art könnte die schlechte Schreibweise und Ausführung von Teil 1 und 2 wiedergutmachen, und selbst wenn so etwas möglich wäre, kommt Teil 3 nicht einmal annähernd heran.

GodzillaPlanetEater1

Bildnachweis: Netflix

Avengers Unendlichkeitskrieg alle Tode

Nun, um positiv zu beginnen, ich bin zuversichtlich in der Etikettierung Godzilla: Der Planetenfresser der beste der drei Filme, denn es gibt ein paar leicht wirksame Dinge, die in seiner öden Langeweile vorkommen (wenn auch meistens in kleine Momente verschachtelt und nicht in vollständige Nebenhandlungen erweitert). Zum einen greift der zurückkehrende Drehbuchautor Gen Urobuchi ein paar Ideen aus den letzten beiden Filmen auf und – schnappt nach Luft! – gibt ihnen die dringend benötigte Aufmerksamkeit.

Der Stamm der Humanoiden aus Stadt am Rande der Schlacht hat diesmal etwas mehr Präsenz: wir bekommen tatsächlich kleine Einblicke in sie Leben mit und interagieren mit die menschlichen Charaktere – sich nicht einfach vorstellen und dann wie ein Haufen glitzernder Statuen herumstehen (obwohl es auch eine Menge davon gibt). Ihr Gott – die Version von Mothra dieser Trilogie – erscheint tatsächlich, wenn auch nur flüchtig, im dritten Akt. Es wird versucht, eine Beziehung zwischen der Hauptfigur von Haruo und dem einheimischen Mädchen aufzubauen, das ihn Ende des Jahres gerettet hat Planet der Monster (etwas, was eigentlich im zweiten Film hätte konkretisiert werden sollen).

Ein anderes Beispiel. Eine vielversprechende Nebenhandlung (oder der Beginn einer) taucht früh auf, in Bezug auf einen Machtkampf auf dem Raumschiff, das knapp außerhalb der Erdatmosphäre schwebt. Eine der drei Rassen, die das Schiff bewohnen, möchte, dass Haruo hingerichtet wird, weil er die Zerstörung von MechaGodzilla City zugelassen hat, und inszeniert daher einen Putsch, bei dem die Menschen aufgefordert werden, ihren Bedingungen nachzugeben. Eine schöne Weiterentwicklung vom Plateau des Geschwätzes, das zuvor ähnliche Szenen heimgesucht hatte.

Keine dieser Szenen ist zufriedenstellend entwickelt, wohlgemerkt. Aber im Vergleich zu den letzten beiden Filmen, die sich vollkommen damit begnügten, alle interessanten Ideen nur wenige Minuten nach ihrem Erscheinen fallen zu lassen, ist dies eine (etwas) erfrischende Abwechslung.

Diesmal gibt es mehr zerebrale, psychedelische Bilder, und mit großer Freude verkünde ich, dass der zurückkehrende Komponist Takayuki Hattori eine anständige Partitur für den Abschluss der Trilogie geliefert hat. Ich war eines der drei oder vier fühlenden Wesen in diesem Sonnensystem, die Hattoris Musik absolut verehrten für Godzilla vs. SpaceGodzilla (1994) und Godzilla 2000: Millennium (1999), und ich war zutiefst bestürzt über die weitgehend uneinprägsamen Tracks in seinen OSTs für Planet der Monster und Stadt am Rande der Schlacht . Gewährt, Der Planetenfresser Punktzahl repräsentiert Hattori kaum von seiner besten Seite, aber es gibt hier ein paar Tracks, die ich noch auswendig summen kann. Auch er hat Schritte nach vorne gemacht.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von SYFY WIRE, SYFY oder NBC Universal wider.



^