Grusel

Ist Exorcist 2: The Heretic wirklich die schlechteste Fortsetzung aller Zeiten?

' Exorzist II ist nachweislich der schlechteste Film aller Zeiten. Es hat den größten Film aller Zeiten genommen und ihn auf eine Weise verwüstet, die auf einer Ebene lächerlich dumm und auf einer anderen Ebene absolut unverzeihlich war. Alle, die daran beteiligt sind, außer Linda Blair, sollten sich für alle Ewigkeit schämen.' (Mark Kermode)

Der Ruf von Exorzist II: Der Ketzer geht dem Film selbst weit voraus. In Listen der schlechtesten Filme aller Zeiten taucht er häufig auf und wird oft als sakrilegischer Angriff auf eine Fortsetzung eines der kultigsten Horrorfilme des 20. Jahrhunderts zitiert. William Peter Blatty, der Autor des Buches Der Exorzist , behauptete, der erste Mensch in seinem Theater gewesen zu sein, der zu lachen begann, als er es sah. Der Regisseur des ersten Films, William Friedkin, behauptet es war so schlimm, als würde man einen Verkehrsunfall auf der Straße sehen. Es war schrecklich. Es ist nur ein dummes Durcheinander, das von einem dummen Kerl angerichtet wurde.' Sogar der Mann, der es gemacht hat, der Oscar-nominierte Regisseur John Boorman, gab zu, dass er wahrscheinlich einen Fehler gemacht hatte, als er einen Film drehte, der kein wirkliches Interesse daran hat, die Erwartungen des Publikums zu erfüllen.

Der Film hat einige bemerkenswerte Fans. Pauline Kael schätzte sein visuelles Flair, und niemand Geringeres als Martin Scorsese sagte, es übertraf das Original in Bezug auf seine Auffassung von katholischer Schuld. Dennoch gilt der Film im Allgemeinen bestenfalls als fehlgeleiteter Misserfolg und im schlimmsten Fall als Entweihung eines Genreklassikers. Selbst Leute, die den Film noch nie gesehen haben, lehnen ihn schnell ab. Also, ist Exorzist II: Der Ketzer Wirklich die schlechteste Fortsetzung aller Zeiten?



Aus rein visueller Sicht Der Ketzer ist herrlich verrückt. Verschiedene Szenen finden in mehrfach verspiegelten Räumen statt, die einen dazu bringen, dem Kameramann ein High-Five zu machen, weil er es geschafft hat, außerhalb der Einstellung zu bleiben. Die meisten Momente werden wie von Kerzenlicht beleuchtet, wodurch ein expressionistisches Flair entsteht, das die folgenden hypnotischen Kuriositäten nur noch verstärkt. Eine POV-Aufnahme mit einer Heuschrecke bleibt ein Filmhighlight. Es ist, als ob Boorman den Film von William Friedkin betrachtet und beschlossen hätte, das genaue Gegenteil von allem zu tun, was der Film visuell gewählt hat. Das gleiche gilt auch für den Klang. Jeder erinnert sich an die 'Tubular Bells' der Filmmusik des ersten Films, aber Ennio Morricones Score für Der Ketzer ist klanglich faszinierend, auf halbem Weg zwischen einem religiösen Klagelied und einer Stammeszeremonie.

Der Ketzer ist ein seltsam multireligiöser Film, wenn man bedenkt, dass das Original wohl der katholischste Film des 20. Jahrhunderts ist. Der Katholizismus ist allgegenwärtig, aber er ist vermischt mit der New-Age-Ideologie und dem Gnostizismus der alten Welt. Wenn es im ersten Film um den ultimativen Kampf zwischen Gut und Böse geht, geht es im zweiten eher um ein kniffligeres Konzept: Was wäre, wenn der stärkste Attraktor des großen Bösen das große Gute ist? Die Vorstellung, dass gute Menschen mit dem grausamsten Bösen auf die Probe gestellt werden, ist ein vollständiges Christentum des Alten Testaments, und Boorman vermischt es mit anderen Glaubensrichtungen, anstatt den Katholizismus als rettende Gnade zu betrachten. Niemand kann diese Schlacht jemals gewinnen, weil die beiden Kräfte dazu bestimmt sind, für immer miteinander zu rechnen. Es ist ein viel weniger hoffnungsvolles Konzept als die Idee, dass ein Priester seinen Glauben und die Kraft findet, die Dunkelheit im Inneren zu bekämpfen.

An Ehrgeiz mangelt es dem Film sicherlich nicht, aber auf der Basis des Drehbuchs kann er mit all diesen Ideen nicht mithalten. Es gibt viele schreckliche Dialogzeilen ('Ich bin mit Pazuzu in Trance geflogen! Es ist schwer zu erklären, ich war unter Hypnose.') und bestimmte Charakterbögen, wie die Entwicklung von Pater Lamont, fühlen sich gehetzt oder unvollendet an. Szenen, in denen der Synchronizer verwendet wird, können nicht anders, als sich komisch anfühlen, vielleicht weil das Publikum zu daran gewöhnt ist, schlecht gemachte Hypnose im Film zu sehen. Linda Blair ist als erwachsener Regan großartig, aber man kann den Geruch von Gin, der von Richard Burton ausstrahlt, praktisch in jeder Szene riechen, dank seiner distanzierten Darbietung und seinem Blick der ständigen Verwirrung, der über Pater Lamonts eigenen Konflikt hinausgeht und weit in das Territorium von ein Schauspieler, dem es einfach egal ist.

Für einige, Der Ketzer wird einfach zu albern sein, um es ernst zu nehmen. Die Hypnoseszenen werden zu ungewollt komisch sein, die visuellen Entscheidungen zu draußen, um sie mit den gewünschten Emotionen aufzunehmen, und Momente wie James Earl Jones, der als riesige Heuschrecke verkleidet ist, die wie ein Leopard knurrt, zu un- Exorzist . Das wird das Hindernis sein, das viele Zuschauer einfach nicht überwinden können. Das ist nicht Der Exorzist und es ist nicht wirklich eine Fortsetzung von Der Exorzist . Das ist wahrscheinlich der Grund für diesen Spott gegenüber dem Film, obwohl er sicherlich nicht das Etikett der schlechtesten Fortsetzung aller Zeiten verdient. Viel zu viele Transformer Dafür gibt es Filme. Exorzist II: Der Ketzer ist für viele Filmfans, die es nur an seinem schlechten Ruf kennen, eine Kuriosität, aber es ist durchaus eine Neubewertung wert. In einer Zeit, in der jeder Horrorfilm 17 Fortsetzungen, Spin-offs und ein eigenes filmisches Universum bekommt, ist es auffällig, eine Fortsetzung des Genres zu sehen, deren Ambitionen woanders liegen.



^